Eingangsbereich des Kupferstich-Kabinetts
© Kupferstich-Kabinett, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Andreas Diesend

AKZENT Mind the Gap!

Zwischen den Wechselausstellungen gleicht das Foyer einem schlafenden Ort. Dabei kann im Studiensaal zu den Öffnungszeiten die mehr als 500.000 Objekte umfassende Sammlung von Zeichnungen, Druckgrafiken und Fotografien entdeckt werden. Der Eintritt ist kostenlos. Von nun lädt das Kupferstich-Kabinett in Kooperation mit der Hochschule für Bildende Künste Dresden regelmäßig eine Absolventin oder einen Absolventen ein, in den Ausstellungspausen eigene Arbeiten im 3. OG des Residenzschlosses zu präsentieren. Hierfür steht jeweils eine Vitrine im Foyer sowie eine im Studiensaal für die Begegnung einer jungen Position mit Werken unserer Sammlung zur Verfügung.

AKZENT Mind the Gap! Dominique Hille

Dominique Hille (*1990) studierte Bildende Kunst an der HfBK Dresden, wo sie bis 2020 Meisterschülerin von Christian Macketanz war. Ihre Werke basieren zumeist auf fotografischen Verfahren, dabei untersucht sie die Bedingungen und Präsentationsweisen des Mediums. Sie hinterfragt die Bildgrenzen, indem sie Abzüge zerschneidet, zur Auflösung bringt oder aus- und einfaltet.

  • Laufzeit 20.10.2021—14.11.2021

Dominique Hille

Auf japanischem, aus Maulbeerfaser gewonnenen Washipapier belichtete Fotografien liegen in mit Wasser befüllten Keramikschalen, die den unterschiedlich großen Entwicklerwannen in der Dunkelkammer nachgeformt sind. Dort wo Bilder in der Regel entstehen, zersetzen sie sich bei Hille nach nur wenigen Tagen. Vor den Augen der Betrachter*innen verlieren sie allmählich ihre Konturen. Für Dominique Hille bedeutet das Verblassen des Abbildes nicht mahnend memento mori!, sondern ist Anerkennung von Zeitlichkeit und Kreislauf.

Objekte in einer Vitrine
© Dominique Hille
Dominique Hille, A Philosophy of Timetravel, 2016 fortlaufend

Dort wo

Im Studiensaal steht mit Bergen ein Künstlerbuch im Zentrum, das 2019 in Kooperation mit der Kollegin und Freundin Arina Essipowitsch (*1984) entstanden ist. Es besteht aus einem zweiseitig bedruckten Blatt, das sich entlang von Einschnitten aus- und einfalten lässt, so dass sich Vor- und Rückseiten miteinander verschränken. Die Abbildungen zeigen einen weiblichen Körper vor dem Hintergrund eines ehemaligen Tagebaus, der als zurückgelassene Schotterlandschaft die Erinnerung an eine vergangene Umwelt und Gesellschaft in sich trägt.

© Dominique Hille/Arina Essipowitsch
Dominique Hille/Arina Essipowitsch, Bergen, 2019

Dominique Hille

Die aus dem Falten hervorgehenden Bildvarianten sind mannigfach und überschreiten selbst das Format des zugrundeliegenden Blattes. Dominique Hille präsentiert ihre Arbeiten im Studiensaal zusammen mit Werken von Künstlerinnen aus der Sammlung des Kupferstich-Kabinetts: Helga Paris, Karla Woisnitza und einem Paravent von Christine Schlegel.

AKZENT Mind the Gap! Nora Mesaros

Nora Mesaros (* 1990) studierte Malerei und freie Kunst an den Akademien in Novi Sad (Serbien) und an der HfBK, Dresden (Meisterschülerin bei Christian Macketanz bis 2020). Sie wurde vom DAAD (2015–17) gefördert und erhielt das Hegenbarth-Stipendium (2018). Sie hat einen engen Bezug zur Zeichnung, der auch sichtbar bleibt, wenn sie andere Medien wie Fotografie, computergenerierte Grafik und Video in ihren Werken einbezieht. Fragen von Display und Ansprache spielen eine wichtige Rolle. Die Raumwirkung wird berücksichtigt und Blickbeziehungen zwischen Werken und Betrachter*innen gelenkt.

  • Laufzeit 04.06.2021—12.07.2021

Nora Mesaros, Atelieszene, 2019/20

Mit ihren Pop-Up-Zeichnungen baut sie in einer Vitrine im Foyer einen Raum aus Einzelbildern nach. Wie eine bruchstückhafte Erinnerung an vergangene Jahre, an verlorene Orte oder vermisste Dinge wirft die Installation Fragen nach Heimat, nach Vergänglichkeit und die Kraft der Imagination auf. Im Studiensaal verbindet sie ihre eigenen Zeichnungen mit indischen Miniaturen aus dem Bestand des Kupferstich-Kabinetts, die 1848 aus der Sammlung von August Wilhelm Schlegel (1767–1845) erworben wurden. Gemeinsam ist ihnen eine verrätselte Bildsprache, die sich zwischen Wirklichkeit und Fiktion bewegt.

Vitrine mit Grafiken und kleinen Gegenständen
© Nora Mesaros
Nora Mesaros, Atelierszene, 2019/20

weitere

Weitere Ausstellungen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
19.11.2021 —08.05.2022

La Chine

im Residenzschloss

Münzkabinett

im Residenzschloss

Münzen, Medaillen und Orden

Kupferstich-Kabinett

im Residenzschloss

Portrait eines Mannes mit Hut und Vollbart

Riesensaal

im Residenzschloss

Aufwendig verzierter Harnisch, große Federn am Helm angebracht
Zum Seitenanfang