Kohlezeichnung mit Buchstaben auf weißem Grund
© William Forsythe, Foto: Herbert Boswank
Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen, bleiben die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden bis einschließlich 20. April 2020 geschlossen.

DISEGNO. Zeichenkunst für das 21. Jahrhundert

Zweifellos reizt eine Zeichnung dazu, in ihr den ersten schöpferischen Funken eines Künstlers, die „prima idea“, aufscheinen zu sehen. Es sind diese Gedankenblitze, warum man die Zeichenkunst nicht selten als geistreich, direkt oder emotionsgeladen charakterisiert. Denn es ist ihr Privileg, von flüchtigen Einfällen über konkrete Vorstellungen bis zu fantastischen Visionen jede künstlerische Caprice auf einem Blatt Papier unmittelbar festhalten zu können.

  • Laufzeit 21.11.2015—29.03.2016

text

Historisch betrachtet fand die hohe Wertschätzung der Zeichnung ihren Ausdruck in der Wortschöpfung des „Disegno“. Mit ihr verband sich ausgehend von der italienischen Renaissance die Theorie eines geistig-schöpferischen Konzepts, dem Bild im Kopf des Künstlers, mit der Vorstellung von der Meisterschaft der gestalterischen Hand, welche fortan im akademischen Diskurs den Vorrang der Zeichenkunst innerhalb der Bildenden Künste auf den Punkt brachten.

blaue Tinte auf weißem Grund
© Rikuo Ueda, Courtesy Mikiko Sato Gallery, Hamburg, Foto: Andreas Diesend
Rikuo Ueda, First Jan 2013 Ota Garden, 2013 Wind, Tinte auf Papier

text 2

Die Ausstellung „DISEGNO. Zeichenkunst für das 21. Jahrhundert“ belebt diese Idee neu. Diskursiv wird die Relevanz der Zeichnung als Impulsgeber für die Gegenwartskunst vorstellt. Herausragende Positionen der jüngeren Moderne, die es bis heute zu entdecken gilt, präsentieren sich neben zeitgenössischen Werken einzelner Künstlerinnen und Künstler, die exklusiv für die Ausstellung entstehen. Die Zusammenschau von radikalen zeichnerischen Konzepten und den daraus resultierenden Kunstwerken eröffnet dem Besucher einen Einblick in den aktuellen Dialog der Zeichnung mit den anderen Künsten. Neu  zu sehen sein wird, dass dieser Austausch längst in die Bereiche der Außereuropäischen Kunst, des Films, der Fotografie, der Literatur, der Philosophie, des Tanzes und nicht zuletzt der Werbegrafik ausgreift.

In der Ausstellung sind Arbeiten folgender Künstlerinnen und Künstler zu sehen: Marc Brandenburg, Ines Beyer, Frederike Feldmann, William Forsythe, Hermann Glöckner, Olaf Holzapfel, Jürgen Krause, Korpys/Löffler, Wilhelm Müller, Rei Naito, Frank Nitsche, Brian O'Doherty, Mario Pfeifer, Santiago Sierra, Gert und Uwe Tobias, Rikuo Ueda, Franz-Erhard Walther u.a.

weitere Ausstellungen

Weitere Ausstellungen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
Zum Seitenanfang