Der Studiensaal des Kupferstich-Kabinetts bleibt am 24.11.2017 geschlossen.

Das Dresdner Kupferstich-Kabinett ist ein Museum, in dem die Welt zu Hause ist, ein offener Ort des Sehens und Entdeckens.

Portrait von Dr. Stephanie Buck
© SKD, Foto: David Pinzer
Dr. Stephanie Buck, Direktorin Kupferstich-Kabinett

Sammlungsgeschichte

Bereits im 16. Jahrhundert haben die sächsischen Herrscher begonnen, Kunst auf Papier zu sammeln. Dabei ging es noch weniger um den künstlerischen Wert, als vielmehr um den Aufbau einer Art Zentrum der Bilddokumentation, das Wissen und Weltvorstellungen vereinen sollte. 

August der Starke war es dann, der im Jahr 1720 die Bestände in mehrere Spezialmuseen gliederte, sodass neben den naturwissenschaftlichen Sammlungen und der Bibliothek auch das Kupferstich-Kabinett entstand – als ältestes Spezialmuseum für Kunst auf Papier im deutschsprachigen Raum. Im Laufe des 18. und 19. Jahrhunderts entwickelte sich das Kabinett dann zunehmend von einem höfischen „Dokumentationszentrum“ zu einem Kunstmuseum für Grafik und Zeichnung mit Werken aller Schulen auf internationalem Niveau. Bereits 1899 wurde eine Abteilung für künstlerische Fotografie eingerichtet – wiederum eine der ersten an einem Museum im deutschsprachigen Raum. 

Der Nationalsozialismus brachte einen großen Verlust für die Sammlung mit sich: 381 Werke, insbesondere der expressionistischen Künstler wie Ernst Ludwig Kirchner, fielen der Aktion „Entartete Kunst“ zum Opfer. Bereits ab 1940 wurden Teile der Sammlung ausgelagert und überstanden so die Bombenangriffe auf Dresden. 90 Prozent der Blätter transportierte die Rote Armee nach dem Zweiten Weltkrieg  in die Sowjetunion, von wo diese 1958 größtenteils zurückkehrten. Bis heute zählen noch etwa 50.000 Blätter zu den seit 1945 kriegsbedingt vermissten Werken.

Zwei tote Vögel, am Kopf zusammengebunden, hängen auf einem Nagel
Lucas Cranach der Ältere, Seidenschwänze, um 1530 Wasserfarben, 346 x 203 mm, Kupferstich-Kabinett

2004 war das Kupferstich-Kabinett die erste Sammlung, die mit Depot- und Ausstellungsräumen sowie dem Studiensaal wieder ins Dresdner Residenzschloss zog. Seitdem können sich Besucher im 3. Obergeschoss von der Einzigartigkeit der qualitätvollen Objekte der Sammlung in wechselnden Sonderausstellungen überzeugen und sich ausgewählte Blätter im Studiensaal des Kabinetts zeigen lassen.

Stiftung G. und A. Gercken

Seit den 1950er Jahren sammeln Günther und Annemarie Gercken zeitgenössische Grafiken, Gemälde und Skulpturen. Einen Teil dieser Sammlung hat das Ehepaar Gercken im April 2016 in eine umfassende Stiftung überführt, die an den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden angesiedelt ist.

Zur Stiftung 

© David Pinzer Fotografie

Freundeskreis

Der Verein der Freunde des Kupferstich-Kabinetts e.V. unterstützt das Kupferstich-Kabinett.

lachende, tanzende Person wirft Schatten an die Wand
© Kupferstich-Kabinett, Staatliche Kunstsammlungen Dresden; Foto: Herbert Boswank

Publikationen

Hier finden Sie die aktuellen Publikationen des Kupferstich-Kabinetts.

zwei sitzende Personen lesen, dazwischen eine Person am Bücherregal
© SKD, Foto: Oliver Killig

Kontakt Kupferstich-Kabinett

* Pflichtfeld
Zum Seitenanfang