Meisterwerke auf Papier: Druckgrafik - Zeichnung - Fotografie.

Lächelnde Frau sitzt mit gespreizten Beinen, im Hintergrund festlich Gekleidete

Einleitung

Über eine halbe Million Zeichnungen, Druckgrafiken und Fotografien vom Mittelalter bis heute werden hier bewahrt, u. a. von Dürer, van Eyck, Rembrandt, Piranesi, Fragonard und Friedrich bis hin zu Toulouse-Lautrec, Kotzsch, Glöckner, Baselitz und Tillmans.

Zur Sammlung

Eine Sammlung an verschiedenen Orten

Im Residenzschloss Dresden

Aktuelle Sonderausstellungen

Besucher betrachten Fotos an der Wand
© SKD, Foto: Oliver Killig
Im Residenzschloss Dresden

Der Studiensaal im Residenzschloss

Personen sitzen an Tischen, darauf Graphiken aufgestellt
© SKD, Foto: Andreas Diesend
In Dresden Loschwitz

Das Josef-Hegenbarth-Archiv

Kunstutensilien auf eine Art Servierwagen
© SKD, Foto: Herbert Boswank
Sonderausstellung im Residenzschloss
14.06.—15.09.2019

Rembrandts Strich

Im 350. Todesjahr Rembrandts feiert das Kupferstich-Kabinett einen der kreativsten und radikalsten Künstler aller Zeiten.

Mehr erfahren
Rembrandt van Rijn, Selbstbildnis mit aufgerissenen Augen, 1630
© SKD, Foto: Andreas Diesend

Aktuelle Termine

Veranstaltungsreihe

Wege der Grafik von Dresden aus

Das Kupferstich-Kabinett thematisiert ausgehend von Dresden Tendenzen und Netzwerke der Druckgrafik in den 1960er- bis 1980er-Jahren im nationalen und internationalen Kontext. Anhand der eigenen Bestände werden Akteur*innen der letzten Jahrzehnte mit dem Publikum über Druckgrafik aus Ost und West ins Gespräch kommen.

mehr erfahren

Grafik
© VG Bild-Kunst, Bonn, 2019, Foto: SKD, A. Diesend

Projektstipendium für Bildende Kunst der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Kupferstich-Kabinett

Adéla Součková erhält den Auftrag, das Foyer des Kupferstich-Kabinetts im Rahmen der Ausstellung „Rembrandts Strich“ (14. Juni bis 15. September) künstlerisch zu gestalten. Ihr erfolgreicher Entwurf wurde aus einer großen Gruppe eingereichter Arbeiten ausgewählt.mehr erfahren

© Andreas Diesend

Eine lange Tradition

Bereits im 16. Jahrhundert haben die sächsischen Herrscher begonnen für ihre Kunstkammer neben vielen anderen Gattungen auch Werke auf Papier zu sammeln.
Zur Sammlungsgeschichte

Aus unserer Online Collection

Zum Seitenanfang