Großmogul Aurengzeb hält eine Audienz
Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen, bleiben die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden bis einschließlich 20. April 2020 geschlossen.

Miniatur-Geschichten. Die Sammlung indischer Malerei im Kupferstich-Kabinett

Eine Ausstellung des sammlungsübergreifenden Forschungsprogramms Europa/Welt im Rahmen des Ausstellungsprojekt "Dresden • Europa • Welt". Das Kupferstich-Kabinett beherbergt zwei nahezu unbekannte Konvolute indischer Malerei. In der in Kooperation mit dem CSMVS in Mumbai erarbeiteten Ausstellung werden diese nun erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Beide Konvolute umfassen Miniaturen von Ende des 17. und Anfang des 18. Jahrhunderts, die größtenteils auf dem zentralen Hochplateau des indischen Subkontinents, dem Dekkan, entstanden sind. 

  • Laufzeit 03.03.2017—05.06.2017

Film

Datenschutzhinweis

Wenn Sie unsere YouTube- oder Vimeo-Videos abspielen, werden Informationen über Ihre Nutzung von YouTube bzw. Vimeo an den Betreiber in den USA übertragen und unter Umständen gespeichert.

leer

Ein Sammlungsschwerpunkt umfasst Genealogien berühmter indischer Herrscher, die in Alben (muraqqa) gesammelt wurden, von denen eines noch im Original erhalten ist. Daneben finden sich farbenfrohe Empfangsszenen am Hofe (darbar), Löwenjagden und Haremsschilderungen sowie Besuche bei geistigen Lehrern (darshan). Der Szenenaufbau folgt oft einer komplexen Logik, bei der Betrachtung, Inhalt und Machart des Gemäldes spannungsreich verschränkt werden. Die Ausstellung lädt dazu ein, diesem fesselnden Seherleben nachzuspüren und die Objekte, die in den Miniaturen zu entdecken sind, mit kunsthandwerklichen Leihgaben aus renommierten Sammlungen in Beziehung zu setzen. Die werkstattpraktische Herstellung der Miniaturen mit spezifischen Techniken der Papierherstellung, Schreib-, Zeichen- und Übertragungstechniken wird - in Zusammenschau mit restauratorischen Ergebnissen - gleichfalls nachvollziehbar.

Aurangzeb hält darbar (Audienz), Dekkan-Mogul, spätes 17./ frühes 18. Jahrhundert, Wasserfarben und Gold, 372 x 257 mm (Blatt), Kupferstich-Kabinett

Die Konvolute kamen zu zwei jeweils unterschiedlichen Zeitpunkten nach Dresden: An den barocken Hof des sächsischen Regenten August des Starken (1677-1733) und im 19. Jahrhundert aus dem Nachlass des Begründers des ersten universitären Lehrstuhls für Indologie, August Wilhelm Schlegel (1767-1845). Auf diese Weise erhält der Besucher sowohl Einblicke in die höfische Bilderwelt, in Werkstattpraxis und Darstellungstradition auf der indischen Halbinsel, als auch in spätere Betrachtungsweisen und deren historische Wandlungsprozesse.

Ausstellungsansichten

Ausstellungskatalog

Zur Ausstellung ist ein Katalog im Sandstein Verlag erschienen

Mann mit Turban und verziertem, tailliertem, kleidartigem Gewand, Seitenansicht
© SKD, Foto: Andreas Diesend

Flyer zur Ausstellung

Laden Sie hier das Faltblatt zur Ausstellung herunter (1 MB).

Hauptförderer Sparkassen Finanzgruppe

Gefördert durch die Museum and Research Foundation

weitere Ausstellungen

Weitere Ausstellungen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden

Kunstgewerbemuseum

im Schloss Pillnitz

gelber Kasten mit vier Füßen
03.03.2017 —05.06.2017

Women Cross Media

im Residenzschloss

Frau flüstert anderer Frau ins Ohr, beide im Kimono, kleine Stellwand zwischen ihnen

Türckische Cammer

im Residenzschloss

großes, aufwendig gemustertes Zelt
03.03.2017 —05.06.2017

Global Player

im Residenzschloss

Globus in einer Halterung auf vier Beinen
Zum Seitenanfang