schwarz-weiß Fotografie eines alten Mannes mit Fahne
© Robert Capa / International Center of Photography, Magnum Photos
Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen, bleiben die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden bis einschließlich 20. April 2020 geschlossen.

Robert Capa. Kriegsfotografien 1943-1945

Robert Capas Kriegsfotografien prägen den Kanon des „spektakulären Bildes“, der sich mit der Entwicklung der Massenmedien im 20. Jahrhundert herausbildet. Seine Arbeit etablierte die gelebte und inszenierte Unmittelbarkeit des Bildes als Ausweis der Authentizität im Fotojournalismus.

  • Laufzeit 31.07.2015—25.10.2015

text1

Die Ausstellung verfolgt mit mehr als 110 Fotografien der Jahre 1943 bis 1945 und mit Nachrichtenmagazinen, in denen diese Bilder seinerzeit öffentlich wurden, den Weg des akkreditierten Fotografen mit dem alliierten Militär durch Europa, von der Landung in Sizilien und der Landung in Frankreich bis zum Vormarsch nach Deutschland in den letzten Kriegsmonaten. Das erklärte Ziel der Alliierten war es, der nationalsozialistischen Herrschaft ein Ende zu setzen. Von diesem Kampf, mit dem die USA zur führenden Großmacht aufstiegen, sollten Capas Bilder Zeugnis ablegen. Sie suggerieren, dass die Leser der in großer Auflage gedruckten Nachrichtenmagazine direkt und doch in schützender Distanz teilhaben an Ereignissen, die von Tag zu Tag Weltgeschichte schreiben. Sie dokumentieren diese „Weltgeschichte“ im Entstehen und bedienen eine bis heute anhaltende Sensationslust nach distanzlosen Bildern. Capas Motive der Landung der Alliierten in der Normandie am 6. Juni 1944 – dem Tag, der als D-Day in die Geschichte eingehen sollte –, der Befreiung von Paris im September 1944 und nicht zuletzt der Befreiung Leipzigs im April 1945 gingen um die Welt. 

schwarz-weiß Fotografie eines alten Mannes mit Fahne
© Robert Capa / International Center of Photography, Magnum Photos
Robert Capa, Redner. Palermo, Sizilien, Juli 1943, Silbergelatinepapier

text2

Mit seinem Leitsatz „Sind die Bilder nicht gut genug, warst du nicht nah genug dran" etablierte Capa, der am 25. Mai 1954 durch eine Landmine im ersten Indochinakrieg starb, eine Fotografie der Teilhabe, des Risikos und des Voyeurismus.

schwarz-weiß Fotografie des jungen Robert Capa in Neapel
© George Rodger / Magnum Photos, Foto: Herbert Boswank
George Rodger, Robert Capa, Neapel, 1943 Silbergelatinepapier

weitere Ausstellungen

Weitere Ausstellungen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden

Kupferstich-Kabinett

im Residenzschloss

Portrait eines Mannes mit Hut und Vollbart
02.07.2016 —25.09.2016
vier schwarz-weiß-Fotografien, zwei Selbstporträts mit Kamera, zwei Bilder von Bäumen
31.07.2015 —25.10.2015
schwarz-weiß Fotografie eines Soldaten unter Granatenshock
31.07.2015 —25.10.2015
schwarz-weiß Foto eines Flugzeugs über dem Markusplatz in Venedig
Zum Seitenanfang