Johanna und Josef Hegenbarth beim Fasching
© SKD, Foto: Dirk Gedlich
Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen, bleiben die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden bis einschließlich 20. April 2020 geschlossen.

Johanna und Josef Hegenbarth. Eine Liebe am Elbhang

1921 kaufte der Künstler Josef Hegenbarth das Haus Calberlastraße 2 in Loschwitz, von wo sein Blick nicht nur auf die reizvolle Umgebung, sondern auch auf die Nachbarstochter Johanna Aster fiel, die er 1936 ehelichte. Der Liebeshochzeit gingen viele werbende Briefe und Treffen »an der Akazie« voran.

  • Ausstellungsort Josef-Hegenbarth-Archiv
  • Laufzeit 04.05.2013—27.10.2013

text1

Aus der sich nur langsam anbahnenden Romanze zwischen dem älteren Künstler und der jüngeren Schneiderin erwuchs unter schwierigen politischen und gesellschaftlichen Umständen eine Liebesbeziehung, die in der Gründung des Josef-Hegenbarth-Archivs durch Johanna mündete. Bisher unpublizierte persönliche Briefe und Fotografien aus dem Nachlass sowie ausgewählte graphische Blätter zeichnen das Bild einer innigen wie schöpferisch-produktiven Künstlerliebe am Elbhang nach.

Johanna und Josef Hegenbarth auf dem Balkon ihres Hauses
© SKD, Foto: Dirk Gedlich
Johanna und Josef Hegenbarth auf dem Balkon ihres Hauses, Calberlastr. 2, in Dresden-Loschwitz

weitere Ausstellungen

Weitere Ausstellungen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden

Josef-Hegenbarth Archiv

im Josef-Hegenbarth-Archiv

Pinsel und Farbtöpfe von oben
07.05.2017 —02.04.2018

Kleiner Muck und Kalif Storch

im Josef-Hegenbarth-Archiv

Reiter mit Schwert galoppiert auf Karawane zu
10.05.2014 —26.10.2014
Zum Seitenanfang